Begegnung im Garten des Klosters in Pontevedra

Lucia war am 24. Oktober 1925 bei den Dorotheenschwestern in Tuy eingetreten. Schon am nächsten Tag ging sie in das Haus nach Pontevedra (Nordwestspanien) und blieb dort als Postulantin bis zum 20. Juli 1926.

Irgentwann zwischen dem 25. Oktober 1925 und dem 10. Dezember 1925 (Sr. Lucia konnte sich nicht mehr an das genaue Datum erinnern) traf sie einen kleinen Jungen, dem sie am 15. Februar 1926 erneut begegnete und den sie dann als das Jesukind erkannte.

Sr. Lucia ging in den Garten hinter dem Kloster. Da traf sie einen Jungen. Sie fragte ihn, ob es das „Ave-Maria“ kenne, und er antwortete mit Ja. Sie bat das Kind, ihr das Ave aufzusagen. Weil der Junge es alleine nicht sagen wollte, sagten Sr. Lucia und der Junge es dreimal gemeinsam. Zum Schluss bat sie das Kind erneut, ihr das Ave aufzusagen. Weil das Kind schwieg und das Ave alleine nicht sagen konnte, fragte Sr. Lucia den Jungen, ob es die Kirche der hl. Maria kenne. Die Antwort war Ja. Sr. Lucia gab ihm den Auftrag, jeden Tag dorthin zu gehen und Folgendes zu sagen: „O, meine himmlische Mutter, schenke mir dein Jesuskind.“ Dann ging die Postulantin wieder ihrer Arbeit nach und vergaß die Begegnung im Garten.

 

200 Meter vom Kloster entfernt liegt in der
Altstadt von Pontevedra die Kirche der hl. Maria

Schwester spricht über Fatima, Einführung, Kurze Biographie Lucias Seite 10