Die Heiligsprechung von Francisco und Jacinta

Pius X. hat gesagt: „Es wird heilige Kinder geben.“

Jacinta und Francisco sind die ersten heiliggesprochenen Kinder, die nicht als Märtyrer gestorben sind. Sie wurden wegen ihrer Tugenden verehrt. Sie haben sich bemüht, Glaube, Hoffnung und Liebe tugendhaft zu leben.

Seligsprechung von Francisco und Jacinta am 13. Mai 2000

Papst Johannes Paul II. sagte über die beiden Kinder:

Sie sind „Zwei Kerzen, die Gott entzündet hat, um die Menschheit in ihren dunklen und sorgenvollen Stunden zu erleuchten.“

„Wegen ihrer Treue zu Gott sind sie ein leuchtendes Vorbild für Kinder und Erwachsene, wie man sich – auf einfache und dennoch großherzige Weise – dem verwandelnden Wirken der Gnade Gottes anpassen kann.“ (Papst Johannes Paul II. , 17. Mai 2000)

Heiligsprechung von Francisco und Jacinta am 13. Mai 2017.

hl. Francisco und hl. Jacinta und an der Hand der Gottesmutter,
Altarbild Dreifaltigkeits-Basilika

Will ich die Botschaft von Fatima wie die Hirtenkinder annehmen?

Es ist nun an uns, uns zu entscheiden:

Bin ich bereit, den Rosenkranz zu beten, Buße zu tun für mich und für andere?

Wenn ich ja sage, wird eine Flut an Gnaden auf mich herab fließen und durch mich auf die Welt.

 

Lucia fragte die Muttergottes bei der 1. Erscheinung:

„Was wünschen Sie von uns?“ Später fragte sie:

„Was wünschen Sie von mir?“

 

Habt den Mut, die Muttergottes zu bitten.

Schauen wir der Muttergottes dabei in die Augen, sprechen wir mit ihr von Herz zu Herz. Fragen wir sie:

Was willst du von mir?

Was willst du heute von mir?

Was kann ich für dich tun?

Was kann ich für die Welt tun?

Wie kann ich dich bezeugen und die Menschen näher zu dir führen und so zu deinem Sohn?

 

Die Botschaft von Fatima sagt uns:

Frieden ist möglich. Unser Gebet und Opfer können die Welt verändern.

Go to Top